Ihr Darm: Das zweite Gehirn

Schmetterlinge im Bauch? Ein ungutes Gefühl warnt Sie? Achten Sie auf die Signale Ihres Verdauungssystems. Viele Wissenschaftler nennen den menschlichen Darm heute das zweite Gehirn. „Die Gesundheit sitzt im Darm.“ Dieser Spruch stammt von Hippokrates, einem Mediziner im antiken Griechenland. Tatsächlich beeinflusst Ihre Verdauung Ihr Wohlbefinden direkt und auf massive Weise. Informieren Sie sich.

Weisheit statt Logik

Zellen haben Gedächtnis und Ihr Darm lenkt Ihre Gefühle. Wissenschaftler unterschätzten die Intelligenz unserer Körper für lange Zeit. Das Gehirn galt lange als Zentrum der menschlichen Existenz. Nicht mehr: Ihr Darm lenkt Ihr Verhalten mit einer Weisheit, die sich von der Logik der grauen Gehirnzellen stark unterscheidet.

darm-windungen-und-gehirnwindungen
Selbst im Aussehen ähneln die Windungen des Darms den Gehirnwindungen. Grafik von slon dot pics auf pixabay.

Neurotransmitter und Hormone im Darm

Ihr Verdauuungssystem ist um die zehn Meter lang und enthält viele Millionen Nervenzellen. Er stellt eine Vielzahl von Hormonen und rund 40 verschiedene Botenstoffe her – exakt die gleichen Neurotransmitter, die Gehirnfunktionen steuern. Nervenzellen im Darm produzieren so viel Dopamin wie das Gehirn. Der größte Teil des Serotonins befindet sich im Verdauungstrakt.

Zweiseitige Kommunikation mit dem Gehirn

Wenn Menschen über wichtige Entscheidungen sprechen, zitieren sie oft ihre Intuition oder das ‚gut feeling’. Tatsächlich kommuniziert das Verdauungssystem ständig mit dem Gehirn. Diese beiden Schwergewichte im menschlichen Körper beeinflussen sich gegenseitig. Ein stressreiches Leben führt zu viel Cortisol im Blut, das die Darmwände schädigt. Glücklicherweise handelt es sich dabei um eine zweiseitige Kommunikation. Eine gute Verdauung wirkt sich positiv auf das Gehirn und damit Ihre Stimmung aus.

Depressionen und Darmbeschwerden

Ärzte haben begonnen, Depression über den Darm zu heilen. Kennen Sie das gute Gefühl, wenn Ihre Verdauung problemlos funktioniert? Winde, Verstopfung und Durchfall dagegen schlagen sich auf die Psyche nieder. Wenn Sie häufig an Verdauungsbeschwerden leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Allergien, Parasiten, Mangel an Magensäure und Enzymen, Pilzinfektionen und Zöliakie machen sich in Verdauungsbeschwerden bemerkbar.

Zauberwort für den Darm: Ballaststoffe

Die richtige Ernährung trägt stark dazu bei, Ihren Darm bei Laune zu halten. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer ballaststoffreichen Diät glücklicher und geistig reger sind.

Folgende Lebensmittel liefern reichlich Ballaststoffe:

  • Vollkornprodukte
  • Nüsse und Samen
  • Obst und Gemüse
  • Hülsenfrüchte

Diese gesunden Nahrungsmittel bieten Ihrem Körper Ballaststoffe in Kombination mit Vitaminen und Mineralstoffen. Fermentierte Lebensmittel wie Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Kimchi und Miso fördern Ihre Verdauung durch gesunde Darmbakterien. Falls Ihnen fermentierte Lebensmittel nicht liegen, eignen sich Kapseln mit Lactobacillus für Ihre Darmpflege.

Verschiedenartige Fasern in der Nahrung

Eine verdauungsfreundliche Diät versorgt Ihren Darm mit zwei verschiedenen Arten von Faserstoffen: löslichen und unlöslichen. Lösliche Faserstoffe verbinden sich im Magen mit Wasser und produzieren eine Art Gel. Dieses Gel verlangsamt die Verdauung und sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Unlösliche Faserstoffe regen die Darmtätigkeit an und ernähren die freundlichen Bakterien in Ihrem Darm.

Prebiotik und Probiotik

In anderen Worten: Prebiotische Lebensmittel ernähren probiotische Bakterien. Wussten Sie, dass Ihr Körper zehnmal so viele Darmbakterien wie Zellen enthält? Das deutet an, wie wichtig Darmbakterien für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit sind. Sie spalten Moleküle der Nahrung in kleine Bestandteile auf, die durch die Darmwand ins Blut übergehen und die Zellen ernähren.

Faserstoffe essen und viel trinken

Die meisten Lebensmittel enthalten beide Arten von Ballaststoffen. Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte enthalten mehr lösliche Fasern, während Gemüse, Obst, Samen und Nüsse mehr unlösliche Faserstoffe liefern. Wichtig ist, dass Sie nach dem Verzehr von Ballaststoffen viel Trinken. Finden diese Ballaststoffe nicht genügend Flüssigkeit im Verdauungssystem, ballen Sie sich zusammen und führen zu Verstopfung. Ideale Getränke sind Kräutertees, verdünnte Obstsäfte und Wasser.

4 Antworten auf „Ihr Darm: Das zweite Gehirn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 + 9 =